Vorsorge
01. November 2022
5 Minuten

Nachhaltig Vorsorgen in turbulenten Zeiten

Wertschriftenlösungen erfreuten sich in den vergangenen Jahren in der privaten Vorsorge zunehmender Beliebtheit. Die langfristig grösseren Renditeaussichten gegenüber dem klassischen 3a Konto überzeugten immer mehr Anlegerinnen und Anleger. Insbesondere Portfolios mit höheren Aktienquoten standen dabei im Fokus. Kein Wunder, kamen Aktien doch im letzten Jahrzehnt in den Genuss einer langanhaltenden Hausse und bescherten den Vorsorgeguthaben satte Wertzuwächse. Insgesamt ein Marktumfeld, an das man sich gerne gewöhnt.

Ein lange nicht mehr gesehenes Marktregime

Seit Anfang Jahr weht den Anlegern plötzlich ein anderer Wind entgegen. Geopolitische Spannungen und global steigende Zinsen belasteten sowohl Aktien- wie auch Obligationenmärkte. Und auch sonst konnte sich kaum eine Anlageklasse dem Negativtrend entziehen. Diese Entwicklung dürfte beim einen oder anderen Vorsorgesparer für Sorgenfalten sorgen – zu ungewohnt ist ein Minus in der Performanceabrechnung geworden. Dass die meisten Anlegerinnen und Anleger einen genügend langen Anlagehorizont haben, um auch grössere Kursrückschläge verkraften zu können, wird dabei häufig übersehen. Wenn das eigene Vorsorgekapital dahinschmilzt, kommen schnell erste Zweifel an den getroffenen Anlageentscheiden auf.

Ruhiger schlafen mit risikooptimierter Vorsorgelösung

Wesentlich leichter zu verkraften waren die letzten paar Monate für all jene, die sich vorgängig bereits Gedanken um ihre Anlagerisiken gemacht – sprich sich den möglichen Wertschwankungen bewusst sind – und sich entsprechend aufgestellt haben – z.B. mit den risikooptimierten Vorsorgefonds von OLZ. Sowohl unser Smart Invest 65 ESG (65% Aktienquote) als auch unser Equity World Optimized ESG (100% Aktien Welt) konnten im Jahr 2022 die Turbulenzen an den Finanzmärkten relativ gut abwettern.

Der Mischfonds mit 65% Aktienanteil profitierte dabei vom OLZ Minimum Risiko Ansatz sowohl bei den Aktien- als auch bei den Obligationenbausteinen und konnte so seine Benchmark (Pictet BVG-40 Index), die nur 40% Aktien aufweist, klar hinter sich lassen.

Noch deutlicher kommt die Reduktion des Anlagerisikos bei unserer Aktien Welt Strategie zur Geltung. Während die kapitalgewichtete Benchmark, die häufig als Basis für passive (indexbasierte) Vorsorgeprodukte dient, in den ersten neun Monaten des Jahres rund 23% verloren hat, büsste die Lösung von OLZ mit einem Minus von 13% deutlich weniger ein. Der Kursrückgang konnte also mit der risikooptimierten Umsetzung klar reduziert werden.

Der Vorteil der OLZ Minimum Risiko Strategie liegt jedoch nicht nur in geringeren Verlusten in grösseren Markteinbrüchen, sondern auch in durchwegs geringeren Anlagerisiken (Volatilität) und einer damit einhergehenden, höheren risikobereinigten Rendite im Vergleich zu indexierten Produkten.

Ausbau der OLZ Nachhaltigkeitspolitik

Auch abseits der klassischen Risiko-Rendite-Dimension bietet die OLZ Produktpalette Vorteile. So haben wir vor Jahresfrist die Nachhaltigkeitsstandards unserer Fonds überarbeitet und ausgebaut. Neu wird beispielsweise der CO2-Ausstoss der einzelnen Unternehmen in die Optimierung integriert und der Fussabdruck des Gesamtportfolios im Indexvergleich reduziert. Auch die Ausschlusskriterien wurden um zusätzliche Punkte ergänzt. So werden Firmen aus dem Anlageuniversum ausgeschlossen, die z.B. kontroverse oder nukleare Waffen herstellen, signifikanten Umsatz mit Ölsand oder Thermalkohle generieren oder gegen grundlegende Menschen- und Arbeitsrechtsprinzipien verstossen. Wer sich näher mit dem OLZ Nachhaltigkeitsansatz auseinandersetzen möchte, findet hier detailliertere Informationen.


        
          OLZ Client Services Front Veronika Hofmann
Veronika Hofmann, CFA
Senior Client Advisor
+41 44 563 30 80

Egal ob der Fokus nun auf einem optimalen Risiko-Rendite-Verhältnis oder dem Nachhaltigkeitsprofil Ihrer privaten Vorsorge liegt, mit den Lösungen von OLZ sind Sie auch für turbulente Zeiten gut gerüstet. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir helfen gerne weiter.