Zur Haupt-Navigation Direkt zum Inhalt

OLZ an der Fachmesse 2. Säule in Zürich

Am 29. und 30. September 2021 war es wieder einmal so weit: Alle wichtigen Akteure der Pensionskassenwelt trafen sich während diesen zwei Tagen an der Fachmesse 2. Säule in der Messe Zürich. Auch OLZ war dort und durfte spannende Gespräche führen.

Am Mittwochmorgen um 9.45 Uhr öffneten sich die Türen der Messe Zürich und die ersten Besucher von insgesamt 2154 betraten die Fachmesse 2. Säule. Der Duft nach frischgebrautem Kaffee lag in der Luft und die ersten Dialoge und Stimmen erfüllten die Gänge.

 OLZ Stand Fachmesse 2. Säule 2021
Eindrücke OLZ Stand Fachmesse 2. Säule 2021
 OLZ Stand Fachmesse 2. Säule 2021
Eindrücke OLZ Stand Fachmesse 2. Säule 2021

Auch am OLZ Stand versammelten sich die Besucher und Interessierte konnten sich mit Special Guest Christa Janjic-Marti, Partnerin W-Puls AG, über die Frage "Chinesische Aktien: Ein Muss für Anleger?" unterhalten. Unsere Marketing- und Kommunikationsverantwortliche, Sandrine Rickli, lud Frau Janjic-Marti zu einem exklusiven Gespräch ein und erfuhr nebst einer spannenden Anekdote aus Asien auch, warum die Lancierung des OLZ Aktien China Fond die richtige Entscheidung war:  

 Interview mit Christa Janjic-Marti
Interview mit Christa Janjic-Marti


Herzlich Willkommen hier bei der Fachmesse 2. Säule liebe Christa. Du bist das erste Mal hier, was hast Du für einen Eindruck?

Gut. Die Messe ist für mich eine coole Sache. Es sind viele Anbieter auf einem Raum, spannende Leute und vor allem finde ich es interessant zu sehen, was es Neues gibt. Nebst den traditionellen Anbietern gibt es auch viele, welche den digitalen Fortschritt in der Branche aufzeigen, was mir persönlich sehr gefällt.


Jetzt sitzt Du ja hier bei uns am OLZ-Stand als unser Special-Guest. Was verbindet Dich mit uns?

Unsere Kunden sind institutionelle Vermögensverwalter, die auf der Suche sind nach guten Anbietern oder Fonds. Wir sind mit unseren Empfehlungen sehr zurückhaltend und weisen unsere Kunden daher nur auf sinnvolle Anlagemöglichkeiten hin. Der Minimum-Varianz-Ansatz gehört da definitiv dazu und hat uns überzeugt.

 

Du hast gerade unser Minimum-Varianz-Ansatz erwähnt. Unter Berücksichtigung deines Spezialgebietes "China" stelle ich mir die Frage: Wie wird dieser Ansatz in China wahrgenommen?

Also aus erster Hand kann ich diese Frage nicht beantworten, da wir keine chinesischen Kunden haben. Aber grundsätzlich wird mit der Minimum-Varianz-Strategie das Risiko vermindert oder das Risiko bleibt gleich, aber die Menge der Aktien wird erhöht. Aus meiner persönlichen Erfahrung sind traditionelle Investoren aus dem asiatischen Raum eher risikofreudig, aber auch dort findet ein Wandel statt. Es existiert eine Mittelschicht, die nicht nur spekulieren, sondern auch langfristig Vorsorgen und Anlegen will.


Und wie steht es mit Anlegern in der Schweiz, welche in China investieren wollen? Wenn wir nun unseren neu lancierten Aktien China Fond berücksichtigen?

Das ist definitiv total gefragt. Meiner Meinung nach hätte die Lancierung des Aktien-China-Fonds zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können und dies aus drei Gründen: Erstens ist China auf dem Anlagemarkt im Trend und die Expertise zu China ist gefragt. Zweitens ist trotz der grossen Nachfrage auch immer noch ein grosser Respekt und angesichts der jüngsten wirtschaftlichen und regulatorischen Entwicklungen viel Verunsicherung da. Hier ist OLZ mit dem Minimum-Varianz-Ansatz natürlich extrem interessant und könnte viele Bedürfnisse abdecken. Und Drittens: Ist ein aktiver Ansatz aus meiner Sicht sehr interessant. Mit dem Bestreben Chinas, sich noch mehr auf den Binnenmarkt abzustützen, braucht es einen flexiblen Ansatz, der das grosse Universum von in China kotierten Aktien (den sogenannten A-Shares) mit den im Ausland kotierten chinesischen Aktien verbindet. Rein passive, indexnahe Fonds sind hier zu starr aufgestellt und vernachlässigen den Markt der A-Shares weitgehend. 


Deine Einschätzung hier klingt vielversprechend. Wir selber glauben auch, dass wir mit dem Aktien China Fond eine Marktlücke füllen können und sind gespannt auf die weitere Entwicklung. Wenn wir jetzt auf Deine China-Erfahrung zurückblicken: Gibt es Anekdoten, welche Du uns erzählen kannst?

Klar, während der acht Jahre, die ich in Südostasien verbracht habe, sind mir viele Anekdoten aus dem Geschäftsleben geblieben. Ich möchte hier aber eine erzählen, die ich auf einer Reise durch Malaysia erlebte. Ich unternahm eine Bootsfahrt durch einen der zahlreichen Mangrovenwälder. Neben mir war eine kleinere Gruppe Chinesen. Die Tour hätte schon längst starten sollen, aber die Reisegruppe befand sich noch immer in den Preisverhandlungen mit dem Tour-Operator. Der Preis wurde gedrückt und unzählige Gründe für eine Reduktion des Preises gesucht. Geblieben ist mir vor allem diese Frage: «Meine Freundin kann nicht schwimmen, kriegen wir dafür einen günstigeren Preis?» Diese Anekdote steht sinnbildlich dafür, wie ich ethnisch chinesische Menschen oftmals erlebe: kreativ, beharrlich und keine Scheu davor, den besten Deal auszuhandeln. Das kann für uns Westler manchmal befremdend und unhöflich erscheinen. Aber genau diese Qualitäten zählen auch im Geschäftsleben. Und davon profitieren letztlich auch die Anleger. 


Nach den spannenden Gesprächen über China, konnten die Besucher am OLZ-Stand einen feinen Apéro mit dem OLZ-Jubiläums-Bier geniessen und sich ein Schoggi-Mümpfeli gönnen. Wir bedanken uns bei allen Besuchern für die interessanten und lehrreichen zwei Tage und freuen uns bereits jetzt auf nächstes Jahr, wenn es wieder heisst: Fachmesse 2. Säule 2022.

 Das OLZ-Jubiläums-Bier
Das OLZ-Jubiläums-Bier
 Die OLZ Schoggi-Mümpfeli zum Dessert
Die OLZ Schoggi-Mümpfeli zum Dessert
Zum Footer Zur Startseite